Das Projekt

Quartierperlen macht Nischen als wertvolle Räume zur aktiven Bewegung und Begegnung unter Mitwirkung der Quartierbevölkerung sichtbar.

QP_Bhf_Weissenbuehl

Die Idee

Politik, Stadtplanung und Stadtverwaltung sind sich der Wichtigkeit von Freizeit- und Erholungsräumen bewusst und sorgen gemeinsam für deren Sicht- und Nutzbarmachung für die Bevölkerung.

Aus der planerischen Perspektive werden aber oft weniger einfach wahrnehmbare Nischen übersehen, die für die gesamte Quartierbevölkerung, insbesondere für Kinder, Jugendliche, Familien und SeniorInnen von wichtiger Bedeutung sind.

Was ist eine Quartierperle?

Ganz einfach: ein Ort, an dem man sich begegnen und bewegen kann. Sie kann öffentlich oder privat sein, wie zum Beispiel die Grünfläche einer Tramwendeschlaufe oder das Abstandsgrün in der Wohnsiedlung, und sie kann permanent oder provisorisch sein, wie eine Baumgruppe an der Strassenecke oder die Brache zwischen Abriss und Neubau.

Allen Nischen ist gemein, dass sie zur Belebung des Quartiers und so zu einer gesundheitsfördernden und integrativen Stadt beitragen. Quartierperlen macht darum die Nischen sicht- und nutzbar.

Bern, im Juli 2016


Das Quartett

Am autofreien Sonntag 2016 haben wir gemeinsam mit der Bevölkerung Perlen aus den Quartieren Weissenstein, Weissenbühl und Mattenhof entdeckt. 28 davon sind ab Oktober 2017 als Quartett zu einem Preis von CHF 14 erhältlich, inklusive attraktiven Gutscheinen aus Gastronomie und Einzelhandel.

Vorbestellungen können unter info@quartierperlen.ch gemacht werden – am autofreien Sonntag vom 10. September 2017 gibt’s das Quartett zum Vorzugspreis!


Die Anleitung


Das Projektteam

Marius Christen
Büro: SusCon / Nachhaltigkeitsberatung

Sophie Frei
Büro: freistil / Ernährung und Bewegung

Andy Limacher
Büro: ProjektForum / Kommunikation für gesellschaftspolitische Themen


Stadt_Bern_LA21

Quartierperlen – Freiräume zur Begegnung und Bewegung ist ein Projekt des Vereins LebensRaumGestaltung und wurde während der Pilotphase 2016 von der Lokalen Agenda 21 der Stadt Bern unterstützt.